Hebamme für besondere Kinder

Was bedeutet Betreuung?

Wenn ich Sie in Schwangerschaft und Wochenbett betreue,  begleite ich eine kurze Phase in Ihrem Leben professionell. Das heißt, ich kann an Ihren Grundvoraussetzungen (den körperlichen, psychischen, familiären und sozialen) nichts ändern, sondern nehme diese als gegeben und stehe Ihnen mit meinem Fachwissen, meiner Netzwerkkenntnis, meiner Erfahrung und meinem Einfühlungsvermögen zur Seite. Ich meine „Betreuung“ auch im Wortsinn ernst: ich bleibe einer Familie für einen begrenzten Zeitraum treu. Das Ziel ist immer, dass Mutter und Kind gesund sind und eine Familie mit ihren Voraussetzungen gut in das gemeinsame Leben startet.

Damit gehen wir für diesen überschaubaren Zeitraum eine relativ intime Beziehung ein. Dafür braucht es Sicherheit und Vertrauen auf beiden Seiten.

Um Sicherheit geben zu  können, muss ich auch Grenzen ziehen.
Meine Haltung gegenüber den Frauen, die ich begleite, ist gleichzeitig meine Grundhaltung: geprägt von Achtung der Menschenwürde, Toleranz und dem Bemühen um ein gewaltfreies Miteinander.
Damit alle Menschen, die in meiner Praxis ein- und ausgehen sich wohl und sicher fühlen können, lehne ich in meinem Arbeitsumfeld Äußerungen und Einstellungen, die Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, Nationalität, Religion, Behinderung, Geschlechtsidentität oder sexuellen Orientierung diskriminieren, ab. Ich behalte mir vor, eine Betreuung abzubrechen, wenn eine solche Haltung z.B. erst im Wochenbett sichtbar wird.

Wenn Sie nun das Gefühl haben, dass ich Ihre betreuende Hebamme sein soll, freue ich mich sehr auf die Zusammenarbeit.