Hebamme für besondere Kinder

Shiatsu

Shiatsu entstammt der fernöstlichen Philosophie und Lebenskunde. Das japanische Wort „Shiatsu“ bedeutet wörtlich Daumen- oder Fingerdruck.

Shiatsu ist ein eigenständiges System energetischer Körperarbeit und Lebenskunde zur Förderung und Begleitung von Menschen durch achtsame, tief wirkende Berührung mit Händen, durch eine entsprechende Haltung und im Gespräch. Shiatsu unterstützt den Fluß der Lebensenergie (Chi/Ki), schärft die Selbstwahrnehmung, Selbstachtung und Selbstverantwortung und hilft so, das eigene Leben gesund zu gestalten.

Während einer Shiatsubehandlung liegt die/der KlientIn meist auf einer Matte am Boden. Shiatsu wird am bekleideten Körper mit Hand, Daumen, Ellenbogen und Knien ausgeführt. Eine Behandlung dauert zwischen 40 und 60 Minuten.

Ich mag am Shiatsu vor allem die „handfeste“ Berührung fernab jeglicher Esoterik. Und die Gleichzeitigkeit von Wahrnehmen und Wirken.

Besonders gern wende ich Shiatsu in der Schwangerschaft – mit aller gebotenen und geschulten Vorsicht – und im (späten) Wochenbett an.

Ich habe 2012 meinen Abschluss zur Shiatsupraktikerin GSD gemacht.